Kirchenkreis Göttingen

Termine

© F. Selter
Till Heidlindemann

Vor fast 17 Jahren, am 1. Mai 2003, hat Till Heidlindemann seinen Dienst als Vorsteher der Diakonie Christophorus begonnen. Zuvor war er als Vorstand der Diakonie Paderborn-Höxter und als Leiter der Altenpflegeschule Münster tätig, nachdem seine erste berufliche Station zu Beginn der Achtzigerjahre die des Altenhilfereferenten im Diakonischen Werk Holzminden war.

Ihm ist unter vielem anderen die konzeptionelle Weiterentwicklung der Diakonie Christophorus zu verdanken. Außerdem hat er sich besonders für die christliche Prägung des Hauses eingesetzt.
Nun wird er durch Superintendent Friedrich Selter in einem Festgottesdienst mit anschließendem Empfang in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Mitglieder im Diakonischen Werk Christophorus e.V. sind die Kirchengemeinden des früheren Kirchenkreises Göttingen-Stadt.

Ort: Christophoruskirche, Theodor-Heuss-Str. 47, 37075 Göttingen

Friedliches und weniger Friedliches von den Schlachtfeldern des Lebens

Mit ihrer musikalisch-literarischen Revue „Frieden fängt beim Frühstück an“ erinnern Heike Kehl und Okko Herlyn an die große Tradition der Anti-Kriegs-Lieder und Friedenstexte von Matthias Claudius bis Hanns Dieter Hüsch, von Wolf Biermann bis Joan Baez. Heike Kehl, bühnenerfahrene Rezitatorin und ausdrucksstarke Jazzsängerin, und Okko Herlyn, gestandener Theologe, Liedermacher und Kirchenkabarettist, werden auf ihre Weise den Kollwitzschen Ruf „Nie wieder Krieg!“ zu Gehör bringen. Dabei wird es auf den Schlachtfeldern des Lebens – von der Küche bis zum Schützengraben – mal mehr oder mal weniger friedlich zugehen: ernst und heiter, anrührend und kritisch, nachdenklich und unterhaltsam.

Veranstaltet wird die musikalisch-literarische Friedensrevue vom Ökumenischen Arbeitskreis Frieden.

Ort: Ev.-reformierte Kirche Göttingen, Untere Karspüle 11, 37073 Göttingen

Anlässlich des 250. Geburtstags eines der bedeutendsten deutschen Komponisten – Ludwig van Beethoven –, der in diesem Jahr gefeiert wird, hebt Bernd Eberhardt von der Göttinger Stadtkantorei mit zwei Aufführungen von Beethovens einziger Oper „Fidelio“ die „erste Göttinger Taschenoper“ aus der Taufe. Die Besucher erleben die Musik hautnah in der Alten Fechthalle in einer konzertanten Fassung mit Klavierbegleitung und kurzweiliger Moderation. Die Hauptrolle des Fidelio, alias Leonore, singt Johanna Neß (Sopran), in den weiteren Solopartien sind Stefanie Wölke (Marzelline, Sopran), Sebastian Köchig (Florestan, Tenor), Mathias Schlachter (Jaquino, Tenor), Georg Thauern (Don Pizarro, Bariton), Jürgen Orelly (Rocco, Bass) und Olaf Tietz (Don Fernando, Bass) zu hören; Sprecher ist Bernward Konermann, die Göttinger Stadtkantorei ist der Opernchor. Die musikalische Leitung und die Klavierbegleitung liegt in den Händen von Bernd Eberhardt.

Ort: Alte Fechthalle, Geiststraße 6, 37073 Göttingen

Der traditionelle Osteuropasonntag mit dem Team Christine Reh, Bischof i. R. Dr. Rolf Koppe und Pastor i. R. Ludger Gaillard wird sich in diesem Jahr dem Baltikum widmen. Nach dem Gottesdienst, mit Gesang der Corvinuskantorei, wird es ein Informationscafé geben. Auch die Balten feierten im vergangenen Jahr ein Jubiläum: "30 Jahre Baltischer Weg", den Weg einer "singenden Revolution" und einer Menschenkette durch Estland, Lettland und Litauen, von Tallin bis Vilnius aus annähernd zwei Millionen Menschen. Ungleich schwerer hatten es die Balten als die übrigen osteuropäischen Länder, gehörten sie doch zur Sowjetunion. Ihre Demonstration starteten sie aus Anlass des 50. Jahrestages des Hitler-Stalin-Pakts, der in einem geheimen Zusatzprotokoll das Baltikum der Sowjetunion zuschrieb. Trotzdem ist ja die deutsche Armee mit ihrem Überfall auf die Sowjetunion auch im Baltikum einmarschiert  - mit allen unheilvollen Konsequenzen. Wir wollen uns dem Thema Baltikum auf zwei verschiedenen Pfaden nähern. Hanna Middelmann wird über Holocaust- Überlebende in Lettland und Litauen berichten. Die estnische Kirchenmusikerin und Theologin Kristel Neitsov-Mauer erzählt von der evangelisch-lutherischen Kirche in Estland. Das Göttinger Ehepaar Hanna und Wolf Middelmann hörte 1993 in der Sendung Panorama, dass 133 ehemalige Angehörige der lettischen Waffen-SS aus der Bundesrepublik eine Kriegsversehrtenrente bezogen, ehemalige Ghetto- und KZ-Häftlinge aber keinen Pfennig. In unermüdlicher Recherchearbeit haben sie die Holocaust-Überlebenden aufgesucht, ihr Schicksal dokumentiert und mit einem "Freundeskreis für die Holocaust-Überlebenden im Baltikum" über eine Million Euro Spendengelder gesammelt, die sie persönlich in unzähligen Besuchen überbrachten. Viele Freundschaften entstanden. Nach dem Tod ihres Mannes im vergangenen Jahr will Hanna Middelmann seine Arbeit fortsetzen. Zur estnischen Kirche haben wir Kontakt über das Gustav-Adolf-Werk bekommen, das Evangelische in der Diaspora fördert und Kontakt zu ihnen hält. Estland, durch die deutsche und schwedische Reformation lutherisch geprägt, erlebte in der Sowjetzeit massive Beeinträchtigungen, Schikanen und Verfolgungen von Christen. Im gegenwärtigen Estland muss sich die Kirche in einem Land voller Widersprüche behaupten, das wegen seiner revolutionären technologischen und wirtschaftlichen Entwicklungen bewundert wird, aber von starken sozialen Gegensätzen geprägt ist. Das Land muss sich mit Spannungen zwischen estnischen und russischen Bevölkerungsgruppen auseinandersetzen. Kristel Neitsov-Mauer wird uns auch estnische Lieder nahebringen, auch Kirchenlieder. Beide Referentinnen sind zu Nachfragen und Diskussion bereit.

Ort: Evangelisch-lutherische Corvinusgemeinde, Grotefendstraße 36, 37075 Göttingen

Anlässlich des 250. Geburtstags eines der bedeutendsten deutschen Komponisten – Ludwig van Beethoven –, der in diesem Jahr gefeiert wird, hebt Bernd Eberhardt von der Göttinger Stadtkantorei mit zwei Aufführungen von Beethovens einziger Oper „Fidelio“ die „erste Göttinger Taschenoper“ aus der Taufe. Die Besucher erleben die Musik hautnah in der Alten Fechthalle in einer konzertanten Fassung mit Klavierbegleitung und kurzweiliger Moderation. Die Hauptrolle des Fidelio, alias Leonore, singt Johanna Neß (Sopran), in den weiteren Solopartien sind Stefanie Wölke (Marzelline, Sopran), Sebastian Köchig (Florestan, Tenor), Mathias Schlachter (Jaquino, Tenor), Georg Thauern (Don Pizarro, Bariton), Jürgen Orelly (Rocco, Bass) und Olaf Tietz (Don Fernando, Bass) zu hören; Sprecher ist Bernward Konermann, die Göttinger Stadtkantorei ist der Opernchor. Die musikalische Leitung und die Klavierbegleitung liegt in den Händen von Bernd Eberhardt.

Ort: Alte Fechthalle, Geiststraße 6, 37073 Göttingen

In der Reihe „Gott und die Welt“ steht der Gottesdienst der Kirchengemeinde Reckershausen am Sonntag unter einem ganz bestimmten Motto: "Glück". Nach Dr. Eckart von Hirschhausen werden sieben Fragen zum Thema Glück gestellt, es werden Lose verteilt für einen süßen Hauptgewinn und auch die Musik des Gottesdienstes dreht sich um das Thema Glück.
 

Ort: Kirche Reckershausen, Am Thieberg, 37133 Reckershausen

Einen Taizé- Gottesdienst mit viel Musik feiert die Kirchengemeinde Christophorus Weende am Sonntag, den 01. März um 18 Uhr in der Christophoruskirche.

Gestaltung: Pastorin Charlotte Scheller und Team.
Musik: Damian Gospel Singers, Leitung: Rüdiger Brunkhorst

Ort: Christophoruskirche, Theodor-Heuss-Str. 47-49, 37075 Göttingen

Die Emmaus-Gemeinde Nörten und Kapellengemeinde Bishausen lädt zu einer ganz besonderen Märchenstunde für Kinder und Erwachsene ein. Charlotte Diekmann (Hänsel), Stefanie Hildebrandt (Gretel), Nils-Rune Kothen (Vater, Hexe), Christina Kothen (Kirchenkreiskantorin in Alfeld, Orgel) und Rainer Plümacher (Erzähler) führen am Samstag, 7. März, um 16:00 Uhr "Hänsel und Gretel" als Orgelmärchen nach der gleichnamigen Oper von Humperdinck auf. 

Ort: Christus-Kirche, Burgstraße 2, 37176 Nörten-Hardenberg

Die Passion Jesu

08.03.2020 / 11:30 - 12:30

Die Ereignisse im Leben Jesu können auf einzelnen Tafeln der Sonntagsseite des Altarretabels
der St. Jacobikirche verfolgt werden. Sichtbar und nachvollziehbar wird die Passionsgeschichte
zu Kunst und Theologie.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit Pastor Harald Storz (St. Jacobi) statt.

Ort: St. Jacobikirche, Jacobikirchhof 1, 37073 Göttingen

Pilgertreff für Berufstätige

13.03.2020 / 18:00 - 21:00

Zu einem Pilgertreff für Berufstätige lädt der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt in Kooperation mit Pastorin Simone Mertins aus Rosdorf ein. Pilgerinteressierte und Pilgererfahrene können sich informieren und austauschen - unabhängig davon, ob sie in diesem Jahr pilgern. Es werden mehrere geführte Touren für Berufstätige im Jahr 2020 vorgestellt (z.B. Sigwardsweg ab Minden). Außerdem zeigt Stephan Eimterbäumer Impressionen vom Spanischen Jakobsweg zwischen León und Santiago de Compostela.
 
Der Treff beginnt mit einem Abendbrot (Wurst, Käse, Oliven...) und endet gegen 21 Uhr mit einer Pilgerandacht in der Kirche nebenan. Wegen der Planung für das Essen wird eine Anmeldung unter eimterbaeumer@kirchliche-dienste.de erbeten. Weitere Informationen finden Sie hier: www.pilgern-beruf.de

Ort: Gerhard-Mercker-Zentrum, Auf dem Hagen 23, 37079 Göttingen

1785 erreichte Joseph Haydn ein besonderer Auftrag aus Cadiz in Spanien: er sollte eine Passionsmusik über die Sieben letzten Worte Jesu am Kreuz schreiben – für großes Orchester. Dieses Werk, das bald zu seinen populärsten Kompositionen gehören sollte, reduzierte er zwei Jahre später für Streichquartett und ermöglichte so eine noch größere Verbreitung des Werkes auch in kleinen Kirchen. Später bekannte er „die Aufgabe, sieben Adagios … aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden“ sei „keine von den leichtesten“. Entstanden sind Meditationen mit einem großen Gefühlsspektrum vom Leiden und Schmerz bis hin zu Trost und Heilsgewissheit. Die Themen können direkt mit den (lateinischen) Worten Jesu unterlegt werden und sprechen so direkt zum Hörer, ohne der Worte zu bedürfen. In der Fassung für Streichquartett entstehen dabei die intimsten Momente, die der Pracht eines großen Orchesters entsagen und direkt auf unser Herz zielen.

Es musiziert das Grieg Quartett Leipzig, ein Ensemble aus Musikern des Gewandhausorchesters, das seit 2016 zusammenspielt und mit diesem Werk erstmals in Göttingen auftritt. Gunnar Harms, zweiter Geiger des Quartetts wird eine Einführung in das Werk geben. Der Eintritt ist frei.

Ort: Corvinuskirche, Grotefendstr. 36, 37075 Göttingen

Altargemälde von 1524

22.03.2020 / 12:00 - 13:00

Holz- und Kupferstiche von Albrecht Dürer waren Vorlage für diesen Passionszyklus des Flügelaltars in der Marienkirche. Die Geschichte des Altars und der Kirche sind Thema an diesem Tag.

Ort: St. Marienkirche, Neustadt 21, 37073 Göttingen

Die Corvinus Kantorei lädt am Donnerstag, dem 26.03.2020 um 18 Uhr, zu einer Passionsandacht ein. Es werden a-capella-Werke aus dem Barock und aus der Romantik zu hören sein. Außerdem werden Texte zur Passion von P. i. R. Werner Prieß vorgetragen.

Ort: Corvinuskirche, Grotefendstr. 36, 37075 Göttingen

In Groß Ellershausen findet am 29. März ein plattdeutscher Gottesdienst unter dem Motto: „Früher war alles besser! Oder etwa doch nicht?“ statt.

Der Gottesdienst wird in südniedersächsischem Plattdeutsch gehalten, das sogenannte "Ostfälische Platt". Um den Besuchern das Verstehen zu erleichtern, wird der Gottesdienst durch etliche Anschauungsgegenstände und Bilder angereichert.

Das Team besteht aus 18 erfahrenen ehrenamtlichen Plattdeutsch-Sprechenden, die in den Landkreisen Göttingen und Northeim beheimatet sind. In wechselnden Besetzungen mit je sieben Ehrenamtlichen halten sie die Gottesdienste. Das Team führt pro Jahr 20 plattdeutsche Gottesdienste eigenständig durch, ohne dass Pastoren mitwirken müssen. Dies bedeutet eine Stärkung des Ehrenamts und gleichzeitig eine Entlastung der Pfarrämter. Das Anliegen ist dabei ein Doppeltes: Den Erhalt der plattdeutschen Sprache und ebenso das kirchliche Leben in südniedersächsischen Dörfern zu fördern.

Ort: St.-Martini-Kirche, St.-Martini-Straße 27, 37079 Groß Ellershausen

Der Orden der Jesuiten

05.04.2020 / 15:00 - 16:00

Die Citykirche Sankt Michael – ein architektonischer Irrtum? Eigentlich erwartet man in einer Jesuitenkirche üppige Bildersprache. Sie entstammt der den Sinnen zugewandten Spiritualität des Ordens. Haben sich die Jesuiten also geirrt, als sie 2015 alle Bilder und Figuren entfernen ließen?

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit Pater Ludger Joos, SJ, statt.

Ort: St. Michael, Turmstraße 6, 37073 Göttingen

Weserfestspiele 2020

09.05.2020 - 01.06.2020

Vom 8. Mai bis 1. Juni 2020 feiert ein neues Festival die Vielfalt der Kirchenmusik: Als Gemeinschaftsprojekt der Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers laden die Weserfestspiele ein, sich von der Fülle an besonderen Musikerlebnissen begeistern zu lassen.

Das genreübergreifende Programm umfasst über 80 Veranstaltungen zwischen Hann. Münden und Bremerhaven. Der Auftakt ist in Hann. Münden mit einem musikalischen Friedensgedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 1945.

Mehr zu den einzelnen Veranstaltungen hier: www.weserfestspiele.de

Ort: St. Blasius, Ziegelstraße 16, 34346 Hann. Münden

Eine Einladung in das Städtische Museum am Ritterplan zu kommen und eine Begleitung durch und Auseinandersetzung mit dem Ausstellungsthema zu erleben.

Ort: Städtisches Museum, Ritterplan 7-8, 37073 Göttingen

Grundwasser ist in Deutschland eine der wichtigsten Säulen der öffentlichen Wasserversorgung. Unsere Grundwasservorkommen sind jedoch durch anthropogene Einträge Risiken ausgesetzt, die abhängig von der Flächennutzung und den geologischen Voraussetzungen erheblich variieren können. Hierzu werden einige Mechanismen gezeigt. Durch den Klimawandel sind zukünftig Änderungen der Einflussgrößen der Wasserbilanz zu erwarten. Daher wird die Frage beleuchtet, ob unsere Grundwasservorkommen neben der Verschmutzung durch den Menschen durch den Klimawandel zusätzlich unter Druck geraten. Der Vortrag bietet außerdem eine kurze Einführung in die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Grundwasserbildung und der Zirkulation des Wassers im Untergrund. Zur Veranschaulichung wird hierbei der Bezug zu den regionalen südniedersächsischen/ nordhessischen Verhältnissen hergestellt.

Referent: Dr. Roland Reh vom Sachverständigenbüro für Bodenschutz und Hydrogeologie Geonik

Ort: St. Johannis Gemeindehaus, Johanniskirchhof 2, 37073 Göttingen

Visite in der Synagoge

24.05.2020 / 15:00 - 16:00

Wie gut, dass es wieder eine Synagoge in Göttingen gibt. Nachdem bereits 2004 die ersten Räume im Gemeindehaus bezogen werden konnten, wurde 2008 auch die Synagoge eingeweiht. Die Gemeinde ist Mitglied des Landesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden Niedersachsen sowie Mitglied des Zentralrates der Juden in Deutschland.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit Dr. Katja Langenbach statt.

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bis zum 15. Mai 2020 bei Bettina Lattke (http://kipaedgoettingen.wir-e.de)

Ort: Synagoge, Angerstraße 14, 37073 Göttingen

Ein öffentlicher Park: Der Albanifriedhof

14.06.2020 / 15:00 - 16:30

Eine Einladung zu einem Spaziergang über den Albanifriedhof, dabei Leben und Grabstätten bekannter und weniger bekannter Persönlichkeiten kennenzulernen. Treffpunkt zwischen Schwänchenteich und Gedenksteinen.

Ort: St. Albanifriedhof, Schildweg 25, 37073 Göttingen

Steine aus Gras

05.07.2020 / 15:00 - 16:30

Die Grabstätten berühmter Göttinger Bürger und die Geschichte des Friedhofs. Treffpunkt: Eingang Bartholomäusfriedhof, Weender Landstraße gegenüber dem Universitätsgelände.

Ort: Bartholomäusfriedhof, Weender Landstraße 21, 37073 Göttingen

Der Klang der Glocken

06.09.2020 / 12:00 - 13:00

Eine Führung auf den St. Jacobi-Kirchturm mit dem Glöckner Dr. Ernst Puschmann ohne mühsame Turmbesteigung im Gemeindesaal von St. Jacobi aber mit Einblicken in alle Turmstockwerke und Ausblicke aus allen Turmluken auf die Göttinger Kirchtürme mit ihren Glocken. Nach dem Gottesdienst wird von 11:30 Uhr bis 12:00 Uhr das Glockenspiel erklingen. Nach dem Mittagsläuten beginnen wir im Gemeindesaal. Um 14:30 Uhr Gelegenheit zur Turmführung mit Turmaufstieg am Eingang zur Kirche, um das Glockenspiel um 15:00 Uhr zu einer Turmmusik erklingen zu lassen.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit Dr. Ernst Puschmann statt.

Ort: St. Jacobikirche, Gemeindesaal, Jacobikirchhof 1, 37073 Göttingen

Der Kirche aufs Dach steigen

27.09.2020 / 15:00 - 16:00

Vom Innenraum der Kirche auf die Empore gehen, Aufstieg zum mechanischen Uhrwerk und weiter auf dem sanierten Dachboden bei guter Beleuchtung »flanieren«. Bitte nur in flachen Schuhen.

Ort: St. Marienkirche, Neustadt 21, 37073 Göttingen