Kirchenkreis Göttingen beteiligt sich an Stadtradeln-Kampagne 2022

Sun, 05 Jun 2022 22:00:00 +0000 von Jeanine Rudat

Der Kirchenkreis Göttingen beteiligt sich vom 12. Juni bis 2. Juli 2022 an der Kampagne Stadtradeln des Vereins Klima-Bündnis.
 
Ob Klimademonstration oder mit dem Rad zur Arbeit, der Mitmachaktion der AOK und des ADFC, der Kirchenkreis Göttingen engagiert sich schon seit Jahren für die Umwelt. An der Kampagne „Stadtradeln“ nimmt er bereits zum 6. Mal teil. Im Team radeln Ehren- und Hauptamtliche mit, unter anderem Kirchenvorstände, Pastor:innen, Mitarbeitende der Ev. Familien-Bildungsstätte und des Kirchenkreisamts Göttingen-Münden. Mit dabei ist auch der Superintendent des Kirchenkreises, Dr. Frank Uhlhorn. „Ich würde mir wünschen, dass wir als Kirche gesellschaftliche Vorreiterinnen sind, was den Klimaschutz angeht. Wir müssen unsere Ressourcen schonen und aufpassen, dass wir unsere Zukunft nicht gefährden. Als Kirche können und werden wir da viel tun – von der Photovoltaikanlage auf unserem Forum Kirche und Diakonie bis zur vermehrten Nutzung des Fahrrads statt des Autos.“
 
Team-Kapitänin ist in diesem Jahr Ephoralsekretärin Angelika Prinzhorn, die als passionierte Fahrradfahrerin jedes Jahr wieder mit dabei ist und 2021 die meisten Kilometer im Kirchenkreis-Team geschafft hat. „Ich fahre viel mit dem Fahrrad, ob zur Arbeit oder privat. Mit meinem Mann fahre ich allein elf Kilometer pro Tag. Immer dieselbe Strecke von Reckershausen über Thüringen wieder zurück nach Hause.“
 
Dr. Frank Uhlhorn fühlt sich durch das Stadtradeln auch animiert seine neue Heimat zu erkunden. Seit September wohnt er mit seiner Familie in Göttingen und freut sich jetzt den Kirchenkreis Göttingen – von Nörten-Hardenberg bis Friedland, vom Seeburger See bis zum Kiessee – zu erkunden.
 
2017 hat der Kirchenkreis Göttingen zwei Goldmedaillen gewonnen – für die meisten Teilnehmenden und für die meisten gefahrenen Kilometer. Bei Superintendent Uhlhorn ist der Ehrgeiz geweckt: „Ich würde mich sehr über eine gute Platzierung freuen und überprüfe jetzt jede Strecke, die ich im Kirchenkreis zurücklege, ob ich diese auch mit dem Rad absolvieren kann. In meiner Position muss ich oft einen Anzug oder den Talar tragen, aber da werde ich mir jetzt Klammern besorgen, um möglichst viele Dienstfahrten mit dem Fahrrad machen zu können.“
Quelle: Jeanine Rudat
v.l.: Team-Kapitänin Angelika Prinzhorn, Kirchenkreisvorstandsvorsitzende Hildgund Broda und Superintendent Dr. Frank Uhlhorn freuen sich schon auf das Stadtradeln