PETRI Haus feiert Richtfest für zweiten Standort in Göttingen-Grone

Wed, 18 May 2022 22:15:00 +0000 von Jeanine Rudat

Die Evangelische Kindertagesstätte mit Eltern-Kind-Zentrum PETRI HAUS in Göttingen-Grone (St.-Heinrich-Straße 1) hat am 13. Mai Richtfest für den zweiten Standort in der Martin-Luther-Straße 22 gefeiert. Die St. Petri Kirche, als Namensgeber, wird genau in der Mitte zwischen den beiden Häusern liegen. Das neue Gebäude soll das bisherige PETRI HAUS, in Trägerschaft des Ev.-luth. Kindertagesstättenverbands Göttingen West, ergänzen.
 
Das PETRI HAUS gibt es seit 2008 mit zwei Kindergarten- und einer Krippengruppe sowie einem extra Haushalt für die Arbeit mit und für den Stadtteil im Rahmen des Eltern-Kind-Zentrums. Am neuen Standort, der am 1. Oktober eröffnet werden soll, werden je zwei weitere Kindergarten- und Krippengruppen einziehen. Die Mitarbeitenden betreuen, begleiten und bilden dort inklusiv Kinder von einem Jahr bis zum Schuleintritt. Darüber hinaus wird es auch hier ein Kursraum für stadteiloffene Angebote geben. Durch die räumliche Nähe zum Sportverein TWG, der für den Neubau auf seine Tennisplätze dort verzichtet hat, und dem Zentrum für ältere Menschen wird eine Kooperation mit diesen Institutionen angestrebt. Finanziert wird der neue Standort durch einen privaten Investor.
 
Leiterin Marion Lüter, die selbst in Grone aufgewachsen ist, freut sich über die Erweiterung: „Das PETRI HAUS ist als Eltern-Kind-Zentrum in den vergangenen 14 Jahren für Groner Familien ein fester Bestandteil des Ortes geworden. Die Pädagogische Arbeit und die Haltung ist geleitet von dem Auftrag der Bildung, Beratung, Betreuung, Begleitung und dem tiefen Vertrauen darin, dass jede:r; egal ob groß oder klein, die Fähigkeit hat, sein Entwicklungspotenzial zu entfalten. Wir als Eltern-Kind-Zentrum, dürfen ein Teil des Entwicklung- und Unterstützungssystem der Familien sein, die zu kommen. Im September 2020 haben wir erfahren, dass hier an diesem Ort eine neue Kita gebaut werden soll. In gemeinsamen Gesprächen mit dem Träger, war die Vision das PETRI HAUS für Grone zu erweitern schnell klar. Das PETRI HAUS muss mit und für den Ort mitwachsen. Zu den bestehenden 48 inklusiven Kindertagesstättenplätzen können wir dann 73 weitere anbieten für Kinder im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt.“
 
Lüter dankte im Anschluss an ihre Rede dem Investor, der anonym bleiben möchte. „Mit Sorgfalt und Bedacht hat er sich nach einem längeren Kennenlernprozess für uns entschieden, weil er von dem Konzept PETRI HAUS für Grone überzeugt war.“
 
Neben dem ehemaligen Göttinger Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler waren auch die ehemalige Göttinger Bürgermeisterin Helmi Behbehani und Sozialdezernentin Anja Krause vor Ort. Nach den Reden von Regina Meyer vom Jugendhilfeausschuss und Henning Kraus, Pastor der Gemeinde St. Petri Grone, gratulierte Grones Ortsbürgermeisterin Birgit Sterr zum Richtfest. Der zweite Standort des PETRI HAUSES, das Grundstück hatte die Realgemeinde Grone zur Verfügung gestellt, sei einer von vier neuen Kindergärten in Grone. 350 Kinder stünden derzeit auf der Warteliste, manche kämen in die Schule ohne eine Kita von innen gesehen zu haben. Die Realisierung dieses Neubaus sei seitens Rat und Verwaltung ein Bekenntnis für den Westen der Stadt, freute sich Sterr. Die Nähe zum Zentrum für ältere Menschen mit dem angrenzenden Park biete Möglichkeiten generationsübergreifende Begegnungen zu fördern. „Kinder sind unsere Zukunft“, resümierte Sterr am Ende ihrer Rede und übergab den mitgebrachten Spielzeugbagger den anwesenden Kindern, die anschließend noch eine Zeitkapsel in eine Wand ihrer neuen Kita einmauerten.