Straßensozialarbeit verschenkt Weihnachtstüten an Klienten

Sat, 26 Dec 2020 23:00:00 +0000 von Jeanine Rudat

Die Straßensozialarbeit (Straso) hat einen Tag vor Heiligabend (23.12.) Weihnachtstüten an ihre Klienten verschenkt.
 
„Die alljährlich stattfindende Weihnachtstütenaktion ist für die Menschen von großer Bedeutung“, so Straso-Leiter Mike Wacker. Viele Hilfesuchenden hätten keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie und auch enge Freunde gebe es oft nicht mehr. „Die alleinstehenden oder auch alleingelassenen Menschen erhalten oft gar kein Geschenk, gar keine Aufmerksamkeit zu Weihnachten. Dadurch hat unsere Weihnachtstütenaktion eine immense Wichtigkeit für unsere Klienten. Allein dadurch, dass an sie gedacht wird“, führt Wacker aus. Besonders schön sei der Tag aber nicht nur für die Beschenkten, sondern auch für sein Team. „Es ist zwar immer ein anstrengender, aber auch ein schöner Tag, wenn man sieht, wie sehr sich die Menschen freuen!“
 
Neben lebensweltorientierten Lebensmitteln, wie Käse, Wurst oder eine Dose Fisch, finden die Straso-Gäste auch diverse Weihnachtsleckereien in ihrer Tüte, wie Lebkuchen, Dominosteine oder einen Schokoladenweihnachtsmann.
 
Finanziert wird die Aktion in diesem Jahr über die Zuwendung von sechs bundesweiten Stiftungen. Auf Grund der Corona-Pandemie habe es die Straso geschafft, noch einmal rund 800 Euro mehr in diesem Jahr für die Weihnachtstüten einzuwerben, freut sich Wacker. Jede der etwa 100 Tüten hat so einen Wert von über 40 Euro.
Quelle: Jeanine Rudat
Ein Gast der Straßensozialarbeit erhält eine Weihnachtstüte von Straso-Leiter Mike Wacker