Kirchenkreis Göttingen

Neue Pastorin für Kirchengemeinden Roringen und Herberhausen

Wed, 04 Mar 2020 16:16:22 +0000 von Jeanine Rudat

Superintendent Friedrich Selter führt am Sonntag, den 8. März, Pastorin Dr. Eva Jain in die Pfarrstelle der Kirchengemeinden Roringen und Herberhausen ein. Der feierliche Gottesdienst, den alle 5KiNO-Gemeinden mitfeiern, beginnt um 14:00 Uhr in der Roringer St. Martin-Kirche (Lange Straße 22, 37077 Göttingen-Roringen).
 
Die Kirchenregion „5KiNO“ steht für die 5 Kirchengemeinden im Nord-Osten von Göttingen. Dazu gehören die Kirchengemeinden Roringen, Herberhausen, Nikolausberg, Christophorus und St. Petri Weende. Die Kirchenvorstände und Pfarrämter arbeiten seit 2009 in einer verfassten Arbeitsgemeinschaft zusammen. So gibt es zum Beispiel mit dem KonfiCamp am Edersee ein gemeinsames regionales Projekt.
 
„Als Region freuen wir uns mit den beiden Gemeinden über ihre neue Pastorin. Und über die Verstärkung im 5KiNO-Kollegium. Auch die Kombistelle Gemeinde und ESG wird uns neue Möglichkeiten eröffnen“, so der stellvertretende Superintendent und Weender Pastor Thorsten Rohloff.
 
Dr. Eva Indra Jain ist im Oberharz aufgewachsen. In Göttingen hat sie Theologie studiert und bei bei Vandenhoeck & Ruprecht als Redakteurin gearbeitet, ihr Vikariat in der St. Marien Gemeinde absolviert, geheiratet, zwei Söhne bekommen und 2013 im Alten Testament promoviert. Vier Jahre hat sie in Einbeck an der St. Marien Gemeinde und für die Jugendkirche marie verbracht. Seit 2014 ist sie Pastorin in der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG), wo sie mit einem halben Stellenanteil auch weiter arbeiten wird. Mit einer weiteren halbe Pfarrstelle wird sie für die Gemeinden Roringen und Herberhausen und damit auch für 5KiNO zuständig sein.
 
Auf ihre neue Aufgabe freut sich die Wahlgöttingerin. Kirche gemeinsam zu gestalten ist ihr wichtig. „Dazu gehört für mich die Offenheit, einander zu begegnen und auszuhalten in der Unentschlossenheit und den Zweifeln, im Scheitern, im Umwege gehen und beim Neuanfangen, in all den Höhen und Tiefen, die das Leben so bietet.“ Außerdem sei es wichtig, das, was den gemeinsamen Glauben ebenso einzigartig und wertvoll wie sperrig und unbegreiflich macht, zu bewahren und weiterzugeben. Dabei müsse man auch Veränderungen zulassen und Umbrüche wagen, so Jain.
Quelle: privat
Dr. Eva Jain