Kirchenkreis Göttingen

Benefizkonzert beschert Straßensozialarbeit 1.500 Euro

Mon, 24 Feb 2020 10:49:30 +0000 von Jeanine Rudat

Die Johanniter-Hilfsgemeinschaft Göttingen und die Regionalgruppe Göttingen des Alumnivereins der Studienstiftung des deutschen Volkes veranstalteten zur Unterstützung der Straßensozialarbeit Göttingen (Straso) am Freitag, 21. Februar 2020, im Gemeindesaal der St. Albani-Gemeinde ein Benefizkonzert.
 
Im vollbesetzten Saal musizierten Stipendiatinnen und Stipendiaten der Studienstiftung sowie deren Freunde und Bekannte. Auch der Superintendent des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Göttingen Friedrich Selter ließ es sich nicht nehmen, zum Gelingen des Konzerts beizutragen. Er sang Udo Lindenbergs „Durch die schweren Zeiten“, das sich als „Aufgabenbeschreibung“ der Straso verstehen lasse, so Selter. Auch Mike Wacker, Leiter der Straßensozialarbeit, unterstrich: „Menschen durch schwere Zeiten tragen, das ist es, was wir jeden Tag versuchen. Und dafür brauchen wir auch Ihre Spende.“
 
Über das Ergebnis zeigte sich Wacker sehr glücklich: Eingespielt wurden an dem Abend 1.033,50 Euro. Die Johanniter stockten den Betrag anschließend auf 1.500 Euro auf. Zwar ist die Stadt Göttingen der Hauptzuwendungsgeber der Straso, aber nicht alle Angebote werden von öffentlichen Geldern abgedeckt. Dazu gehören unter anderem der Frühstücks- und Mittagstisch, wo die Gäste der Straso eine Mahlzeit für kleines Geld erhalten, die Wohnraumvermittlung, die medizinische Basisversorgung und die Ausbildung von Berufspraktikantinnen und -praktikanten der Sozialen Arbeit, um sie mit dem Feld der Wohnungslosenhilfe vertraut zu machen. In diese Projekte fließen die Einnahmen des Konzerts.
 
Organisiert wurde das Benefizkonzert von der Johanniter-Hilfsgemeinschaft Göttingen und der Regionalgruppe Kassel/Göttingen des Alumnivereins der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Text: Stefan Schwab/Johanniter-Hilfsgemeinschaft Göttingen