Kirchenkreis Göttingen

Neue Diakonin soll Kinder- und Jugendarbeit in den Regionen Nörten und Adelebsen stärken

Tue, 17 Dec 2019 14:25:25 +0000 von Jeanine Rudat

Anlässlich ihres Arbeitsbeginns ist Iris Merz-Wimmer am Sonnabend, dem 14. Dezember, in der St. Pankratius-Kirche in Barterode offiziell begrüßt und gesegnet worden. Seit dem 1. Oktober ist sie für die Gemeinden in den Regionen Nörten und Adelebsen im Einsatz. Ihr Schwerpunkt als Diakonin liegt in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien. Daniel Küchenmeister, Pastor der Gemeinde St. Martini Lenglern, machte in seiner Predigt auf die Bedeutung der Diakone für die Kinder- und Jugendarbeit aufmerksam. Früher habe es deutlich mehr Diakone gegeben, die in diesem Bereich tätig waren. Darum habe der Kirchenkreistag beschlossen, in den kommenden Jahren vier bis fünf Diakone mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendarbeit einzustellen. Auch um die jungen Menschen wieder für Glauben und Kirche zu interessieren. „Wir freuen uns, wenn die Kinder und Jugendlichen nicht nur da sind, sondern die Kirche lebendig gestalten, wie im z.B. im Chor, den wir gerade hier im Gottesdienst gehört haben“, erklärte Küchenmeister. Kreisjugendpastor und stellvertretender Superintendent Thorsten Rohloff sagte in seiner offiziellen Begrüßung, dass er sich sicher sei, dass es Iris Merz-Wimmer gelinge, die Kinder und Jugendlichen in den Gemeinden der Region mit ihren Ideen und ihrer Kreativität zu begeistern. Der Gottesdienst wurde von allen Gemeinden der Region zusammen gestaltet. Neben den Pastoren, waren auch Mitglieder der Kirchenvorstände sowie viele Jugendliche aus den Orten der Gemeinden, wie Adelebsen, Barterode, Bishausen, Eberhausen, Erbsen, Gladebeck, Güntersen, Harste, Lenglern, Lödingsen, Lütgenrode, Nörten, Parensen und Wibbecke beteiligt. Die neue Regionaldiakonin, die in Oberfranken geboren ist, wohnt mit ihrer Familie seit 2004 in Göttingen. Ihr Büro befindet sich im Gemeindehaus der Emmaus-Gemeinde in Nörten-Hardenberg. Berufliche Erfahrungen hat sie als Heilpädagogin mit Kindern aller Altersstufen gesammelt. Nach ihrer Tätigkeit an einer Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung hat sie als Heilpädagogin in der Integrationsgruppe einer evangelischen Kindertagesstätte gearbeitet. Zuletzt war sie in der Jugendhilfe beschäftigt, wo sie junge Erwachsene auf den letzten Schritten in die Selbstständigkeit begleitet hat.
Quelle: Jeanine Rudat
Iris Merz-Wimmer und Daniel Küchenmeister