Kirchenkreis Göttingen

Neue Diakonin für Gemeinden in den Regionen Nörten und Adelebsen

Thu, 12 Dec 2019 13:06:01 +0000 von Jeanine Rudat

Am Sonnabend, dem 14. Dezember, findet um 17:00 Uhr in der St. Pankratius-Kirche in Barterode der Begrüßungsgottesdienst für Iris Merz-Wimmer statt. Seit dem 1. Oktober ist sie für die Gemeinden in den Regionen Nörten und Adelebsen im Einsatz. Ihr Schwerpunkt als Diakonin liegt in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien. „Die Berufsgruppe der Diakoninnen und Diakone bauen wir in unserem Kirchenkreis in den nächsten Jahren wieder neu auf. Vor gut drei Jahren haben wir bereits Lisa Schnute als Diakonin für die Region Süd-Stadt gewinnen können, zunächst mit dem Schwerpunkt auf der Stephanusgemeinde. Nun sind wir froh, mit Frau Merz-Wimmer eine Diakonin für die Regionen Nord-West (Adelebsen u.a.) und Nord-Nord (Nörten u.a.) gefunden zu haben“, erklärt Superintendent Friedrich Selter. „Es hat schon viel Spaß gemacht, mit den Delegierten der Gemeinden die Beschreibung des Dienstes zu entwickeln. Dabei war eine Voraussetzung, dass mindestens die Hälfte des Dienstes der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gewidmet ist. Innerhalb von drei Sitzungen sind wir zu einem guten Ergebnis gekommen, das jetzt eine gute Basis für den Dienst von Frau Merz-Wimmer darstellt“, sagt Selter. Neue Diakone stellt der Kirchenkreis in den nächsten Jahren sukzessive für alle Regionen ein. Ein entsprechender Beschluss des Kirchenkreistages verfolgt das Ziel, der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im ganzen Kirchenkreis wieder neuen Schwung zu geben. Selter ist über diese Entwicklung sehr glücklich, denn „das ist mir ein echtes Herzensanliegen!“ Iris Merz-Wimmer wird am Sonnabend von Kreisjugendpastor Thorsten Rohloff offiziell begrüßt, Pastor Daniel Küchenmeister hält die Predigt, Mitglieder der Kirchenvorstände der Regionen übernehmen die Lesung und die Fürbitten. Eine Besonderheit ist der Chor „Notes“ aus Barterode, der aus Jugendlichen besteht und moderne Lieder unter der Leitung von Jutta Wieneke vorträgt. Die neue Regionaldiakonin, die in Oberfranken geboren ist, wohnt mit ihrer Familie seit 2004 in Göttingen. Ihr Büro befindet sich im Gemeindehaus der Emmaus-Gemeinde in Nörten-Hardenberg. Berufliche Erfahrungen hat sie als Heilpädagogin mit Kindern aller Altersstufen gesammelt. Nach ihrer Tätigkeit an einer Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung hat sie als Heilpädagogin in der Integrationsgruppe einer evangelischen Kindertagesstätte gearbeitet. Zuletzt war sie in der Jugendhilfe beschäftigt, wo sie junge Erwachsene auf den letzten Schritten in die Selbstständigkeit begleitet hat. 
Quelle: Privat