Kirchenkreis Göttingen

Informationen und Termine aus Kirchenkreis, Gemeinden, Einrichtungen, Gruppen und Kreisen.

1376056001.xs_thumb-
KonfiCamp 2015 und Sommergottesdienste bei ffn.
1376056001.xs_thumb-

KonfiCamp am Edersee

(30.07.2015) Seit letzten Freitag sind sie unterwegs: 81 Konfirmandinnen und Konfirmanden aus sieben Kirchengemeinden des Kirchenkreises (Ebergötzen, Christophorus, Herberhausen, Nikolausberg, Roringen, St.Petri Weende und Waake) und ) nehmen an dem zehntägigen Camp am Edersee teil. Bei diesem 7.KonfiCamp der Region 5KiNO werden neun von den Konfirmandinnen und Konfirmanden im Edersee getauft.
Das KonfiCamp ist fester Bestandteil einer einjährigen Konfirmandenzeit und wird von Pastor Thorsten Rohloff, den Pastorinnen Charlotte Scheller und Wiebke Vielhauer und Diakon Uwe Wendelborn geleitet. Unterstützt werden sie von 20 Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren, die sich als Teamer für das KonfiCamp ausbilden lassen haben.
Ein gemeinsamer Jugendgottesdienst unter dem Motto "klüger" (in Anlehnung an die diesjährige Kirchentagslosung) mit allen Beteiligten findet
am Sonntag, dem 20. September 2015 um 18 Uhr in der Christophoruskirche, Theodor-Heuss-Straße 47, statt. Weitere Informationen: www.jugendgottesdienste-goe.de
Das KonfiCamp 2016 findet vom 24. Juni bis zum 3. Juli 2016 statt. Anmeldungen für die Konfirmandenzeit 2016/2017 sind noch möglich. Das Anmeldeformular gibt es als Download auf der Seite: www.konficamp-am-edersee.de

1376056001.xs_thumb-

Ehemaliges Pfarrhaus in Sieboldhausen zu verkaufen

(28.07.2015) Die Ev.-luth. Kirchengemeinde Sieboldshausen-Volkerode bietet die Immobilie in der Hessebergstraße 3 in Sieboldshausen, Gemeinde Rosdorf, zum Verkauf an. Es handelt sich um das ehemalige Pfarrhaus, das in der Ortsmittel liegt. Das Gebäude wird mit einer Doppelgarage und attraktivem Grundstück in Größe von rund 1.300 Quadratmetern angeboten. Die nutzbare Wohnfläche beträgt zirka 250 Quadratmeter. Die Kirchengemeinde hat eine Kaufpreisvorstellung von 180.000 €. Das Verkausexposé steht HIER als pdf-Datei zum Download zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es im Kirchenkreisamt Göttingen-Münden bei Jennifer Bartheld, Tel.: (0551)-4961-265 oder bei Peter Friele.

Bild: Peter Friele

1376056001.xs_thumb-
1436941269.medium_hor

Bild: Diakonie

Fachstelle sucht Ehrenamtliche

(15.07.2015) Die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention im Diakonieverband Göttingen sucht ehrenamtlich Mitarbeitende, die in der Kontaktladenküche montags bis freitags in der Zeit von etwa 10-13 Uhr zehn bis fünfzehn Mittagessen für Besuchende kochen. Dies kann für einen festen Wochentag oder für mehrere Tage in der Woche sein. Interessierte wenden sich bitte an die Leiterin der Einrichtung, bei der auch weitere Informationen erhältlich sind: Sieglinde Bulla, Schillerstraße 21, Tel.: (0551) 72051, eMail: sieglinde.bulla@suchtberatung-goettingen.de.
Über die Einrichtung informiert die Webseite www.suchtberatung-goettingen.de.

1376056001.xs_thumb-
1435578176.medium_hor

Bild: Overdick

"Soziales Engagement
liegt mir am Herzen!"

Christina Wehrmann neue Mitarbeiterin
in der Kirchenkreissozialarbeit

(29.06.2015) Christina Wehrmann, 36 Jahre alt und gebürtig aus Herford, ist die neue Mitarbeiterin in der Kirchenkreissozialarbeit im Diakonieverband Göttingen. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder, die fünf und zehn Jahre alt sind und lebt seit 15 Jahren in Göttingen. Wehrmann arbeitet mit 15 Stunden in der Woche als Vertretung für Renate Kirchner, die für zwei Jahre Aufgaben in der Demenzhilfe Göttingen übernommen hat.
Die gelernte Hebamme hat zusätzlich Soziale Arbeit studiert. Der Studienwunsch entwickelte sich aus dem Kontakt zu jungen Familien, denen sie als Hebamme vor, während und nach der Geburt zur Seite stand. "Ich wollte mehr helfen und beraten können!", so Wehrmann.
Nach dem Studium in Kassel war sie eineinhalb Jahre als Koordinatorin im PetriHaus, einem Eltern-Kind-Zentrum mit angeschlossener Kindertagesstätte in Grone tätig. Dort erlebte sie belastete Familien, Familien mit Migrationshintergrund und Alleinerziehende, die sich nicht mit ihrer Situation abgaben, sondern mit professioneller Hilfe gemeinsam Perspektiven entwickelten.
Wehrmann übernimmt in der Kirchenkreissozialarbeit die Sozialberatung. Sie berät Familien und Alleinerziehende und vermittelt Mutter/Vater-Kind-Kuren. So schließt sich ihre neue Aufgabe nahtlos an ihre vorherige Arbeit an. Außerdem koordiniert sie den Kinderhilfsfonds, eine Einrichtung des Kirchenkreises, die Kindern in Armut und ihren Familien am kirchlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilhaben lässt. Unbürokratisch, gezielt und schnell wird den Kindern in den evangelischen Kindertagesstätten geholfen. So werden zum Beispiel bei finanziellen Notlagen Ausflüge, Bekleidung und Schulmaterialien finanziert.
Für Wehrmann ist kirchliches Engagement nichts Fremdes. In ihrer Kindheit und Jugend hat sie im Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM) mitgemacht und Konfirmandenfreizeiten der eigenen Kirchengemeinde ehrenamtlich begleitet.
Für ihre Tätigkeit im Diakonischen Werk bringt Christina Wehrmann neue Perspektiven mit, die sich durch ihre bisherige Arbeit, dem Studium und ihrem Engagement gebildet haben. Wenn Menschen sich in Notlagen engagieren und gemeinsam etwas dagegen tun, dann ist da viel Kraft drin. "Diese Kraft als Sozialarbeiterin zu unterstützen, ist für mich eine Herausforderung und spannende Aufgabe!", sagt Wehrmann, der man ihre Begeisterung ansieht. Ihre Vision wird konkret: "Ich wünsche mir viele Familienfreizeiten, an der benachteiligte Menschen kostenlos teilnehmen können und Unterstützung und Begleitung durch die Kirche erfahren! So wird Diakonie konkret für alle Beteiligten spürbar".
1376056001.xs_thumb-
1435318053.medium_hor

Bild: Fabi

Mit allen Sinnen durch den Herbst

Programmheft der
Ev. Familien-Bildungsstätte erschienen

(26.06.2015) Der Titel „Mit allen Sinnen durch den Herbst“ ist nicht nur Überschrift einer neuen Veranstaltung in der Ev. Familien-Bildungsstätte, sondern Leitfaden aller Veranstaltungen, die im druckfrischen "Roten Renner", dem Programmheft der Ev. Familien-Bildungsstätte stehen. Diese werden zurzeit in und um Göttingen verteilt, liegen in öffentlichen Einrichtungen aus und sind unter www.fabi-goe.de abrufbar. Anmeldungen sind ab dem 29. Juni 2015 unter der Telefonnummer (0551) 4886980 oder per E-Mail an fabi-goe@t-online.de möglich.
Mit rund 230 Veranstaltungen beinhaltet das Programmheft, neben neuen Kursen und Einzelveranstaltungen, auch bewährte Angebote, die gern immer wieder gebucht werden. So gibt es von August bis Dezember 2015 zum Beispiel einen Vortrag für Erwachsene über Depressionen, einen Vormittags-Workshop zum Thema „Was im Leben wirklich trägt“, Angebote für Säuglinge und ihre Eltern und den Kurs „Hatha Yoga am Morgen“, mit dem am Montag schon um 7.30 Uhr die Woche begrüßt werden kann. Ein Kurs für ältere Mitmenschen lädt am Freitagvormittag zum Sitztanz und zur Geselligkeit ein. Alleinerziehende und ihre Kinder können sich nicht nur zweiwöchentlich am Sonntagnachmittag treffen, sondern im Oktober auch an einem Wochenende gemeinsam verreisen. Beratungen bei Schlafproblemen der Kinder oder Gespräche zur Mediennutzung helfen Eltern in ihrem Alltag. Kinder können häkeln lernen, zeichnen, töpfern oder sich zum Babysitter ausbilden lassen.

1376056001.xs_thumb-
1431180348.medium_hor

Bild: KG Gladebeck

"Was dein Leben t(p)rägt"

(09.05.2015) Im Rahmen der Feierlichkeiten „1000 Jahre Gladebeck“ findet in der St. Nicolauskirche vom 7. Juni bis zum 16. August 2015 immer sonntags von 15 bis 17 Uhr eine Ausstellung statt. Unter dem Motto „Himmel – Herrgott – Sakrament • Was dein Leben t(p)rägt“ werden 16 Taufkleider ausgestellt, die aus Gladebecker Familien stammen. Sie bilden das komplette 20. Jahrhundert ab: Die ältesten Kleider stammen aus den ersten Jahren (1908), das jüngste aus dem Jahr 1998.
Jedes der Ausstellungsstücke ist mit vielen Geschichten verbunden. Interessant sind die modischen Ausprägungen der einzelnen Stücke. Die ältesten Kleider sind aus feinstem Baumwollbatist. In den fünfziger Jahren wurden dann Kunstfasern verwendet. Auch fehlt der kuschlig-weiche Baumwoll-Nickiplüsch nicht.
In der Ausstellung sind weitere Exponate zu sehen, die zeigen, welch hohen Stellenwert dieses traditionelle Familienfest hatte und heute noch hat. Da sind erste Taufgeschenke, alte Kinderwagen, Wiegen, Kinderbestecke und wertvolle Münzen zu sehen.

1376056001.xs_thumb-
1430999283.medium_hor

Bild: St. Jacobi

Evangelische Bilderwelten •
Konfirmationsscheine im Wandel

(07.05.2015) Die Ausstellung "Evangelische Bilderwelten", die vom 17. Mai bis 9. August 2015 in der St. Jacobikirche zu sehen ist, zeigt 150 Konfirmationsscheine aus dem Jahren 1822 bis 2012.
Die Ausstellung dokumentiert den Wandel dieser typisch evangelischen Bilderwelt. Sie regt zur Auseinandersetzung mit der eigenen kirchlichen Biographie und eigenen religiösen Glaubensbildern an.
Anfangs dienten die Scheine der Erinnerung an die Konfirmation. Sie waren meist schmucklose, handschriftliche Bescheinigungen. Mancherorts mussten Auszubildende diese als Zeugnis sittlicher Reife vorlegen. Wer fremd in eine neue Kirchengemeinde kam, konnte damit nachweisen, dass er abendmahlsberechtigt ist. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Möglichkeit genutzt, aus den Bescheinigungen Schmuckblätter zu erstellen. So entstanden aufwendig gestaltete Urkunden, die gerahmt als Wandschmuck in vielen Wohnstuben und Schlafzimmern hingen.
Die in der St. Jacobikirche gezeigten Konfirmationsscheine wurden von Archiven und aus drei Privatsammlungen zur Verfügung gestellt, ergänzt durch zahlreiche Einzelleihgaben aus Familienbesitz. Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 11-16 Uhr und freitags bis sonntags von 11-18 Uhr geöffnet. (-> Begleitprogramm)