Kirchenkreis Göttingen

Informationen und Termine aus Kirchenkreis, Gemeinden, Einrichtungen, Gruppen und Kreisen.

1450863728.xs_thumb-
1487238567.medium_hor

Bild: Stefan Kordes

Barockmusik mit dem
Kammerchor St. Jacobi und dem Göttinger Barockorchester

(16.02.2017) Kirchenmusik aus dem 18. Jahrhundert steht auf dem Konzertprogramm am Sonntag, dem 26. Februar 2017 um 16 Uhr in der St. Jacobikirche Göttingen. Der Kammerchor St. Jacobi singen und das Göttinger Barockorchester spielen Kompositionen von Johann Friedrich Doles, einem Bachschüler und Nachfolger Bachs als Leipziger Thomaskantor, von Jan Dismas Zelenka, einem Dresdner Hofkomponisten und von Johann Sebastian Bach.
Im Rahmen der Reihe "Bachkantaten zu Lutherliedern" erklingt die Bachkantate "Mit Fried und Freud ich fahr dahin" (BWV 125). Außerdem wird Bachs achtstimmiger Kantatensatz "Nun ist das Heil" zu hören sein.
Als Gesangssolisten konnten Theresia Taube (Sopran), Ulrike Schneider (Alt), Henning Kaiser (Tenor) und Gotthold Schwarz (Bass) gewonnen werden. Die Leitung des Konzerts hat Jacobikantor Stefan Kordes.
1450863728.xs_thumb-
1487076140.medium_hor

Bild: Thienemann-Ahlers

Jugendgottesdienst mit den "Rockies"

(14.02.2017) Am 26. Februar 2017 um 10.45 Uhr ist in der Kirche in Groß Lengden der jährlich stattfindende Jugendgottesdienst. Der Jugendchor – die "Rockies" – haben unter der Leitung von Ona Stoertz Lieder zur Jahreslosung und zum Thema "Glauben = mit dem Herzen suchen" einstudiert.
Eva M. Thienemann-Ahlers hat gemeinsam mit Jugendlichen den Gottesdienst thematisch vielfältig gestaltet. So gibt es unter anderem kleine Theaterszenen, eine Umfrage, die Präsentation eines "Glaubensbaumes" und ein Interview.
Die Arbeit von Stoerz, Thienemann-Ahlers und den "Rockies" steht wohl genauso wie der Gottesdienst unter dem Psalmwort "Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht. Und was er macht, das gerät wohl." Inzwischen ist der Chor auf über 40 Mitglieder zwischen 10 und 19 Jahren angewachsen, 14 Sängerinnen und Sänger mehr als noch vor einem Jahr.
1450863728.xs_thumb-
1486655421.medium_hor

Bild: Maybch

"VIVA la Reformation!" • Kirchenkabarett mit Ingmar Maybach

(09.02.2017) Wie Kirche und Kabarett eine gelingende Einheit bilden können, zeigt der bundesweit erfolgreiche Kabarettist und Pfarrer Ingmar Maybach in seiner Christlich-Satirischen-Unterhaltung (CSU), mit der er am 24. Februar 2017 um 19 Uhr in der Christophoruskirche, Theodor-Heuss-Straße 47, gastiert.
Auch im dritten Programm "VIVA la Reformation!" wird der bewährte humoristische Brückenschlag zwischen Politik und Religion geübt. Hier wird das Beste und das Neueste von der bundesweiten CSU geboten: Neben der Frage nach den Spuren des Protestantismus in der deutschen Politik gibt es "Reformation zum Selbermachen", eine Analyse der konfessionellen Aspekte der Eurokrise, sowie eine aktuelle Betrachtung des Münsteraner Täufer-Reichs als evangelischem IS. Ja, auch der Protestantismus kann radikal sein!
Zum großen Jubiläumsjahr wird die bundesweite CSU verstärkt durch "Die fabelhaften Wartburg-Brothers". Zwei ehrliche Country-Blues-Gitarren und die Kirchenorgel – Johnny Cash meets Johann Sebastian Bach. Mit Überraschungen muss gerechnet werden!
Ein großer Spaß für alle, die zum 500-järigen Reformationsjubiläum einen neuen Blick auf kirchliches Treiben und Selbstverständnis wagen wollen. Dabei muss man nicht bibelfest oder ein fleißiger Kirchgänger sein, um über die Ausführungen des Soziologen, Theologen und Kabarettisten herzhaft lachen zu können.
Pfarrer Ingmar Maybach stand als politischer Kabarettist bereits mit Bodo Wartke, Arnulf Rating, Urban Priol und Kurt Krömer auf der Bühne. Durch den Kontakt zum Babenhäuser Pfarrerkabarett während des Vikariates erfolgte vor zehn Jahren der Wechsel in das Genre des Kirchenkabaretts. Seitdem haben in über 600 Vorstellungen mehr als 80.000 begeisterte Zuschauer den "Spaßmacher Gottes" (Tagesspiegel) erlebt.
1450863728.xs_thumb-
1486470698.medium_hor

Bild: Bild: Dennis Jarvis, Halifax, Canada • CC BY-SA 2.0

"I will follow him" GospelMusical am 11. Februar 2017 ausverkauft!

(07.02.2017) Immer beliebter werden die Aufführungen des GospelMusical "I will follow him" vom Gospelchor ToGether, der mit diesem Stück die Lebensgeschichte Mutter Teresas würdigt. Jetzt gibt die Chorleiterin Gosia Borrée bekannt, dass es für Sonnabend, dem 11. Februar 2017 um 19.30 Uhr keine Karten mehr in der Citykirche St. Michael Göttingen gibt.
Das Musical ist im November 2016 uraufgeführt worden. Es wird vom Chor ToGether unter der Leitung von Gosia Borrée, gemeinsam mit der Projektband, die unter der Leitung von Rüdiger Brunkhorst agiert aufgeführt. Michael Borrée, von dem die Idee und das Script sind, führte Regie. Alle Beteiligten haben bei den ersten Aufführungen erfahren, dass Mutter Theresas Funke überspringt und ihre Botschaft "Menschen, gleich welcher Religion, sind dazu berufen, zu lieben und geliebt zu werden. Jeder kann dazu beitragen, diese Welt zu heilen!" mit nach Hause genommen wird.
Die vorerst letzte Aufführung ist am Sonntag, dem 12. Februar 2017 um 18.00 Uhr in der Bethlehemgemeinde auf dem Holtenser Berg. Noch ist nicht bekannt, ob es zu weiteren Aufführungen in der Region Göttingen kommt.
1450863728.xs_thumb-
1486117010.medium_hor

Bild: Isolde Schlageter

"Wenn Engel lachen"
in St. Petri Weende

(03.02.2017) Am 12. Februar 2017 gibt Miriam Küllmer-Vogt ein Gastspiel in der St. Petri-Kirche in Weende. Um 17 Uhr spielt sie ihr "reformatorisches Kammer-Musical" Wenn Engel lachen – Die Liebesgeschichte(n) der Katharina von Bora in der Petrikirchstraße 17 in 37077 Göttingen.
Die Handlung spielt in Wittenberg im Jahr 1524 im Atelier von Lukas Cranach. Dort versuchen die entlaufene Nonne Katharina von Bora und Martin Luther ihr Beziehungsleben in den Griff zu bekommen. Katharina hat sich unsterblich verliebt – in den Nürnberger Patriziersohn Hieronymus Baumgartner. Mutig bittet sie den bekannten Professor Martin Luther, der Familie ihres Angebeteten einen Brief zu schreiben. Und der Reformator erklärt sich auch dazu bereit; wenn Katharina ihrerseits ein gutes Wort für ihn bei ihrer Freundin Ava einlegt. In die hat der große Denker sich nämlich verguckt. Und plötzlich wird aus der Begegnung der beiden ein lustvoller Ausflug in die vielschichtigen Facetten der Liebe.
Doch währenddessen droht die Reformation gerade zu scheitern – an machthungrigen Politikern, aufständischen Bauern, schwärmerischen Splittergruppen und übereifrigen Pfarrern. Es gibt also einigen Klärungsbedarf.
Miriam Küllmer-Vogt, die bundesweit als "Elisabeth von Thüringen" begeistert hat, spielt und singt die Katharina voller Leidenschaft, Spielfreude und Hingabe. Begleitet wird sie von Peter Krausch oder Gernot Blume am Klavier. Die Texte sind von Fabian Vogt, der auch die Regie bei diesem Stück geführt hat. Die Musik ist von Daniel Baginski, Rene Rudisile, Verena Küllmer und Fabian Vogt. "Wenn Engel lachen" ist eine Produktion des "Theater Zauberwort".
1450863728.xs_thumb-
1486035566.medium_hor

Bild: Lüschen

"lassAb von deiner Angst und staune"

Ein Konzert mit reformatorischen Liedern und Gedanken von und mit Insina Lüschen und Jens Pape
(02.02.2017) Am Freitag, dem 17. Februar 2017 ist um 19.30 Uhr das Konzert "lassAb" in der Kreuzkirche Göttingen, Immanuel-Kant-Straße 46. Insina Lüschen (Gesang) und Jens Pape (Gesang und Klavier) sammelten dafür fünf Leitgedanken zur Reformation und Texte und Lieder aus fünf Jahrhunderten und stellten sie für diesen Liederabend zusammen. Nun laden sie zum "Staunen und Genießen, zum Innehalten und Durchatmen zum Zuhören und Weiterdenken" ein. Sie versprechen, dass die Zuhörenden an diesem Abend reformatorische Gedanken entdecken und Lieder und Texte von Martin Luther, Bodo Wartke, Reinhard Mey, Bettina von Arnim, Wolf Biermann und Martin Luther King hören werden.
Lüschen und Pape präsentieren "lassAb" zurzeit deutschlandweit, "damit das Reformationsjubiläum 2017 nicht in Erinnerungen stecken bleibt, sondern Aufbruch stattfindet".
Die Sängerin und Schauspielerin und der Pianist und Komponist aus Hamburg singen und arbeiten seit vielen Jahren gemeinsam. Mit ihrer CD "Schlaflieder für Dich" haben sie sich bereits einen Namen gemacht. Mit einfühlsamem Klavierspiel und wunderbarem zweistimmigen Gesang sind sie mittlerweile für viele Kinder und Familien fester Bestandteil des Gutenacht-Rituals geworden.
Lüschen wurde 1978 in Ostfriesland geboren. Nach dem Abitur machte sie eine Ausbildung an der Stage School in Hamburg und studierte anschließend an der Universität in Oldenburg Musik, Deutsch und Religionspädagogik auf Lehramt. Inzwischen arbeitet Lüschen freiberuflich als Schauspielerin, Sängerin und Moderatorin.
Pape ist Pianist und Komponist aus Hamburg. Er studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Bereits neben seinem Studium unterrichtete er Klavier und musikalische Früherziehung und sang als Countertenor in der A-cappella-Formation "Maybebop". Jens Pape übernahm 2007 die Leitung des von Rolf Zuckowski ins Leben gerufenen Chores "Die Jungs".
Die Premiere von "lassAb" war im November 2016 in der Christianskirche in Ottensen. Das Konzert ist 2017 noch in Halle, Leipzig, Lehrte, Ramelsloh, Schmalförden und Wiesmoor zu erleben. Karten für das Konzert in Göttingen gibt es für 9 €/7€ (ermäßigt) an der Abendkasse in der Kreuzkirche.

1450863728.xs_thumb-
1485334739.medium_hor

Bild: Merx

Klinikseelsorge bietet Musikprogramm

(25.01.2017) Die Klinikseelsorge an der Asklepios-Psychiatrie Niedersachsen GmbH veranstaltet in Göttingen das Projekt "Musik als Ressource in der seelsorglichen und spirituellen Praxis im Krankenhaus". In diesem Rahmen ist jetzt der Flyer für das erste Halbjahr 2017 veröffentlicht worden. Die Veranstaltungen zeigen verschiedene Facetten der Musik und eröffnen unterschiedliche Beteiligungsmöglichkeiten. So gibt es Werkstätten für Klang, Rhythmus, Stimme und Lieder, in denen die einzelnen Elemente der Musik entdeckt weden können.
In der Veranstaltung "Singen und Schweigen" für Menschen mit Chorerfahrung können die Teilnehmenden herausfinden, welche Klänge in ihnen angelegt sind und zu ihnen passen. Sie können sich selbst als "klingenden Menschen" erleben.
Außerdem gibt es Gospel- und Liedermacherkonzerte mit den "Street Doves", dem Gospelchor "ToGether" und dem Liedermacher David Bosem. Der Kantatengottesdienst mir der Bachkantate "Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn" rundet das Programm ab.
(-> Der Veranstaltungsflyer zum Download)
Im Jahr 1866 wurde auf dem Leineberg in Göttingen die "Königliche Landesirrenanstalt" in Betrieb genommen. Inspiriert von klösterlichen Vorbildern und im neugotischen Baustil errichtet, entstand ein bis heute unverändert erhaltenes Gebäudeensemble von großer architektonischer Harmonie. Die Lukaskirche beeindruckt durch ihre sorgfältig renovierten Buntglasfenster und eine kunstvoll gestaltete Holzdecke. Im Jahr 2016 konnte das Asklepios Fachklinikum Göttingen, das heute das Gebäudeensemble nutzt, das 150-jährige Jubiläum der Psychiatrie in Göttingen feiern.
1450863728.xs_thumb-
1484828513.medium_hor

Bild: Overdick

Quartett für vier Soli

(19.01.2017) Vom 22. Januar bis zum 19. Februar 2017 ist in der Region "5 Kirchen im Nord-Osten" (5KiNO) eine Predigtreihe zum Reformationsjubiläum. Das "Quartett" dafür bilden die Pastorinnen Esther Gosebruch-Seelig und Elke Reichardt und ihre Kollegen Superintendent i.R. Heinz Behrends und Gert Liebenehm. Sie haben Predigten vorbereitet, mit denen sie durch ihre Region ziehen und an verschiedenen Orten predigen. Für diese "vier Soli" dienen als Grundlage die Kernpunkte reformatorischer Theologie Martin Luthers "Allein durch Glauben" (sola fide), "Allein Christus" (solus Christus), "Allein durch Gnade" (sola gratia) und "Allein durch die Schrift" (sola scriptura).
Die Predigten versuchen der Frage nachzugehen, ob diese vier "Allein" noch heute die Menschen erreichen und sie in Zukunft gehört werden. Regen sie heute noch zum Glauben an? Welche biblischen Anknüpfungspunkte liegen ihnen zugrunde? Die vier "Solisten" werden in evangelischer Freiheit in den fünf Kirchen der Region auf persönliche Art Stellung beziehen.

Über "Allein durch Glauben" predigt Pastorin Elke Reichardt:
  • am 22.01. um 10 Uhr in der Christophorusgemeinde
  • am 12.02. um 10 Uhr in Nikolausberg
  • am 19.02. um 10 Uhr in St. Petri-Weende
Über "Allein Christus" predigt Superintendent i.R. Heinz Behrends:
  • am 22.01. um 10 Uhr in Roringen
  • am 29.01. um 10 Uhr in der Christophorusgemeinde (Dr. Hans-Joachim Merrem)
  • am 29.01. um 18 Uhr in Nikolausberg
  • am 12.02. um 10 Uhr in St. Petri-Weende
Über "Allein durch Gnade" predigt Pastor Gert Liebenehm:
  • am 22.01. um 10 Uhr in Nikolausberg
  • am 29.01. um 10 Uhr in St. Petri-Weende
  • am 12.02. um 10 Uhr in Roringen
  • am 12.02. um 11.15 Uhr in Herberhausen
  • am 19.02. um 10 Uhr in der Christophorusgemeinde
Über "Allein durch die Schrift" predigt Esther Gosebruch-Seelig:
  • am 22.01. um 10 Uhr in St. Petri-Weende
  • am 12.02. um 10 Uhr in der Christophorusgemeinde
  • am 19.02. um 10 Uhr in Nikolausberg

1450863728.xs_thumb-
1484660038.medium_hor

Bild: Overdick

"Siehst du mich?"

(17.01.2017) Der Kirchenkreis Göttingen bietet für Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen einen Gottesdienst zum Beginn des 2. Schulhalbjahres an. Unter dem Motto "Siehst du mich?" wird den Leitfragen "Nehmen wir uns gegenseitig noch wahr?" und "Sieht mich jemand in dem was mich wirklich bewegt?" nachgegangen.
In einer Zeit, die von großer Verunsicherung geprägt ist, brauchen Menschen Aufmerksamkeit füreinander und gegenseitige Unterstützung. Auch an Schulen besteht die Gefahr, dass die Gemeinschaft in sich gegenseitig abgrenzende, geschlossene Gruppen zerfällt.
Der Gottesdienst findet am Mittwoch, dem 1. Februar 2017 um 19 Uhr im Chorraum der St. Johanniskirche statt und wird von Lehrkräften verschiedener Schulformen vorbereitet. Er nimmt das Motto des diesjährigen Kirchentages in Berlin und Wittenberg "Du siehst mich" aus dem 1. Buch Mose auf.
Die Predigt hält Pastor Torsten-Wilhelm Wiegmann, Beauftragter für Kirche und Schule im Sprengel Hildesheim-Göttingen. Die musikalische Gestaltung liegt in den Händen von Rüdiger Brunkhorst, dem Popularkirchenmusiker des Kirchenkreises Göttingen.
Nach dem Gottesdienst gibt es Gesprächsmöglichkeiten bei einer Suppe Im Gemeindehaus der St. Johannisgemeinde.
1450863728.xs_thumb-
1484223652.medium_hor

Bild: Kulturbüro

Bachkantaten zu Lutherliedern

(12.01.2017) Göttinger Chöre und Kantoreien beginnen am kommenden Wochenende mit einem ganz besonderen Projekt. Mit Unterstützung des Kirchenkreises und des Kulturbüros Göttingen führen sie im Reformationsjubiläumsjahr alle Kantaten von Johann Sebastian Bach auf, denen Lieder von Martin Luther als Textgrundlage dienen.
Am kommenden Sonntag, dem 15. Januar 2017, singt um 11.30 Uhr im Gottesdienst in der Universitätskirche St. Nikolai der Universitätschor der Georg-August-Universität die Kantate „Wo Gott der Herr nicht bei uns hält“ (BWV 178).
Superintendent Friedrich Selter als Schirmherr schreibt in einem Vorwort zu diesem Projekt: "Auch in der Musik hat sich die Reformation verwirklicht. Martin Luther übersetzte nicht nur die Bibel ins Deutsche, sondern fasste auch für ihn zentrale theologische Gedanken in Lieder. Er dichtete mehr als 30 Choräle und komponierte teilweise auch die Melodien dazu. Der Kirchenkreis Göttingen unterstützt diese Reihe geistlicher Musik und fördert damit zugleich, dass hier eine Kooperation Göttinger Chöre und Kantoren auch über Konfessionsgrenzen hinaus entstanden ist – Grenzen, die beim Musizieren und bei der Verkündigung des Evangeliums keine Rolle mehr spielen."
Alle Termine im Überblick:
Sonntag • 15. Januar 2017 • 11.30 Uhr • St. Nikolaikirche:
Wo Gott der Herr nicht bei uns hält (BWV 178)
Sonntag • 22. Januar 2017 • 11.00 Uhr • St. Johanniskirche:
Ein feste Burg (BWV 80)
Sonntag • 26. Februar 2017 • 10.00 Uhr • Stephanuskirche:
Herr Gott, dich loben wir (BWV 16)
Sonntag • 26. Februar 2017 • 16.00 Uhr • St. Jacobikirche:
Mit Fried und Freud (BWV 125)
Samstag • 4. März 2017 • 18.30 Uhr • Citykirche St. Michael:
Ach Gott, vom Himmel sieh darein (BWV 2)
Sonntag • 5. März 2017 • 10.00 Uhr • St. Petrikirche Grone:
Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir (BWV 131)
Sonntag • 26. März 2017 • 11.00 Uhr • St. Martinkirche:
Aus tiefer Not (BWV 38)
Ostersonntag • 16. April 2017 • 11.00 Uhr • St. Johanniskirche:
Christ lag in Todesbanden (BWV 4)
Sonntag • 25. Juni 2017 • 11.30 Uhr Universitätskirche St. Nikolai:
Erhalt uns Herr, bei deinem Wort (BWV 126)
Samstag • 11. November 2017 • 20.00 Uhr • St. Pauluskirche:
Christ, unser Herr zum Jordan kam (BWV 7)

(-> Flyer mit allen Terminen zum Download)
Weitere Posts anzeigen